Ein Kernelement der VALERE-Academy sind mehrtägige Akademie-Veranstaltungen, vor allem Seminarwochenenden und -wochen. Das erste Wochenend-Seminar fand – Corona-bedingt nun im Juli 2020 – in Bad Honnef statt
Am 9.-12. Juli 2020 fand in Kooperation mit der “Akademie für das Leben“ und der online-Plattform „F1rstlife” in Bad Honnef bei Bonn die erste VALERE-Akademie statt. Diese Akademien sind mehrtägige Seminarveranstaltungen, in denen ein Themenkanon intensiv aus sozialethischer und -philosophischer Sicht behandelt wird. Die Akademien sind ein Kernstück der VALERE-Academy. 

Die Juli-Akademie stand unter dem Thema „Das Gute ist die Wahrheit tun – vom gerechten Handeln und der Liebe zu Mensch und Welt“. Über 40 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Deutschland und Österreich konnten drei Tage lang einen großen philosophischen Bogen von der Seins- und Erkenntnislehre über die Begriffsbestimmung von Gütern und Werten bis hin zu Ethik, Recht und Politik verfolgen. Vier kompetente Referenten, darunter die bekannte Philosophin und Hochschullehrerin Prof. Dr. Hanna-Barbara Gerl-Falkovitz, vermittelten den Anwesenden eine Übersicht und Vertiefung zu der grundlegende ethische Frage: Was ist “das Gute Tun?“. Eine Antwort auf diese Frage ist maßgebend für das persönliche Verhalten und kann zur Herausbildung von Grundhaltungen (Tugenden) beitragen. Zugleich betrifft dies die Legitimation staatlichen Handelns, das sich u.a. auch in der Rechtsetzung ausdrückt. Denn „alles Sollen folgt dem Sein“, sprich: Eine adäquate Wahrnehmung der Strukturen des Seins und des Seienden, ist Voraussetzung für die Anerkennung von Menschenwürde und Freiheit als den höchsten Gütern und eine im Sein des Menschen und seiner Natur fundierte werte-gebundene Ethik. Davon hängen das Glück des Einzelnen und auch die Legitimation allen staatlichen Handelns ab.
Während Richard Schütze unterhaltsam den sachlogischen Zusammenhang von Seins- und Erkenntnislehre als Grundlagen für Ethik und Politik darstellte, arbeitete Matthias Harbort die Begrifflichkeit der Rechtsgüter und Werte unter dem Aspekt von “Moral und Ethik im Zeitalter der Moralisierung“ heraus; Martin Lohmann beleuchtete darauf aufbauend den Begriff der Würde des Menschen und seiner Freiheit. Die inspirierenden und lebendigen Vorträge von Prof. Dr. Hanna-Barbara Gerl-Falkovitz rundeten mit einer Betrachtung der “Phänomenologie des Leibes“ den Themenkanon ab und förderten zentrale Erkenntnisse zum Verhältnis des menschlichen Körpers und Leibes sowie seiner Seele und der „Sprache des Körpers“ zu Tage. Ihr Vortrag zur Wiederentdeckung des Glaubens mit seinem Fundament in der natürlichen Vernunfterkenntnis und Rationalität als Voraussetzung für übernatürliche Offenbarung, aber auch als Korrektiv des rationalistischen Vernunftbegriffs in modernen philosophischen Strömungen ermöglichte eine weitere Verbindung von Philosophie und Theologie. 
Neben intensiven inhaltlichen Diskussionen stand auch die Vertiefung alter und neuer Freundschaften im Fokus; denn die VALERE Academy will auch ein Netzwerk von philosophisch interessierten Menschen initiieren, das für einer Erneuerung der freiheitlichen Institutionen der Familie bis hin zu Kirchen und Staat eintritt. Viele fruchtbare Gespräche, persönliche Denkanstöße und Erfahrungen waren dann auch eine reiche Frucht, die ohne die grosszügige Unterstützung namhafter und engagierter Sponsoren nicht möglich gewesen wäre. In der wunderschönen Umgebung des Rheintals kamen so auch sinnliche Erlebnisse und kulinarische Genüsse nicht zu kurz.
 
Nach der Sommerpause werden weitere Akademie-Veranstaltungen, auch in anderen Regionen Deutschlands, eine  wiederholende Vertiefung und neue Themenbereiche anbieten. Die in mehreren Städten bereits stattfindenden Club-Abende bereiten diese vor und runden sie ab. Geplant sind außerdem ein Literatur-Service, der es ermöglichen wird, in der Gruppen-, aber auch mit Einzelarbeit dieThemen noch einmal nachzuvollziehen. Wir freuen uns auf die gemeinsame Arbeit in den nächsten Monaten und wünschen allen einen guten und gesegneten Sommer.